Schlaf! Das Buch von Alexander Cain

Das Buch von Wolfgang Künzel
Kostenloser Download!

DVD Quantenheilung / 2-Punkte-Methode lernen - ganz leicht von Wolfgang Künzel und Steffi Stange

DVD Quantenheilung

Regression, Reinkarnation und Progression mit Hypnose

Wie im normalen Leben: Viele reden darüber, wenige haben tatsächlich Ahnung davon.

Zunächst einmal zum Begriff Reinkarnation. Das Goldmann Lexikon schreibt dazu: "Wiederverkörperung der Seele nach dem Tode in einem anderen menschlichen Leib, einem Tier oder einer Pflanze." Der Begriff Reinkarnation wird in Verbindung mit Hypnose jedoch anders angewendet. Gemeint ist oft die hypnotische Regression, also die Rückführung im jetzigen Leben oder sogar die Rückführung in frühere Leben (daher auch der Begriff Reinkarnation). Die hypnotische Altersregression ist eine sehr machtvolle Möglichkeit für Hypnosetherapeuten, den Ursachen psychosomatischer (seelisch bedingter) Krankheiten auf den Grund zu gehen. Für andere Leute ist die hypnotische Regression eine Möglichkeit zur Selbstfindung. Besonders diejenigen, die an Reinkarnation glauben, haben oft größtes Interesse etwas über etwaige vorherige Leben zu erfahren. Ich werde hier über beides berichten. Über die Therapieform und auch über die esoterischen Aspekte.


Altersregression wie sie therapeutisch durchgeführt wird

Allerbeste Erfolge können in der Psychotherapie mit Hilfe hypnotischer Altersregression erzielt werden. Ziel ist es zumeist weit zurückliegende oder durch traumatische Ereignisse verschüttete Erinnerungen an's Tageslicht zu holen. Da unser Gedächtnis alles gespeichert hat, ist es möglich sogar die eigene Geburt nocheinmal mitzuerleben. Mittels Rückführungen ist es nun möglich, zum Auslöser einer psychischen Störung zurückzukehren. Entweder damit der Therapeut die auslösenden Faktoren verstehen kann, oder um den Patienten damit nocheinmal zu konfrontieren.

Für eine Altersregression ist der somnambule Zustand (sehr tiefe Trance) besonders gut geeignet, da das Bewußtsein dann weitgehend ausgeschaltet ist. Auch besteht die Möglichkeit einer suggerierten posthypnotischen Amnesie, die manchmal hilfreich ist um die Erinnerung vorerst wieder zu nehmen.

In tiefer Trance ist es möglich mittels einfachster Suggestionen den Probanden in der Zeit zurückzuversetzen. Die Person wird sich in vielen Fällen sogar an Einzelheiten erinnern können, wie Farben, Gerüche, Geschmack, usw. Ebenso wird die Person erlebte Gefühle nocheinmal erleben. In allen Einzelheiten. Das kann wertvoll sein, wenn es gewollt ist und im Rahmen einer Psychotherapie eingesetzt wird.

Gefahren der modernen Reinkarnationstherapie

Wieso rede ich schon wieder von Gefahren? Die Hypnose ist doch eine wunderbare Sache. Nunja. Die Herren Hypnosetherapeuten sind es, die immer mit der gefährlichen Reinkarnation im TV hausieren gehen - zumindest wenn diese nicht vom eigenen Schlag durchgeführt wird. Also was ist jetzt gefährlich daran? Und... ist ein Hypnosetherapeut ein besserer Hypnotiseur? Ich werde versuchen das hier aufzuarbeiten.

Eine Sache, die von allen Hypnosegesellschaften als gefährlich angeprangert wird, ist zum Beispiel die Altersregression während einer Hypnoseshow. Als Gefahr wird die Möglichkeit angegeben, dass der Proband ein traumatisches Erlebnis wieder erleben könnte. Dazu ist zu sagen: Völlig richtig! Wenn die Suggestionen so gegeben werden, dass der Mensch alles körperlich nocheinmal miterlebt. Also in der Regel so, wie es in Therapien angewendet wird. Das seitens der Herren Therapeuten nur diese eine Möglichkeit immer und immer wieder in den Vordergrund gebracht wird, bedeutet für mich, dass sie nur diese eine Möglichkeit kennen. Da sich ein Mensch an zum Beispiel frühkindliche traumatische Erlebnisse in der Regel nicht mehr erinnern kann, ist auch ein Hypnosetherapeut nicht davor gefeit, dass der Proband plötzlich dieses Erlebnis ohne Vorbereitung nocheinmal durchmacht. Daher verstehe ich nicht, wieso auf der einen Seite etwas verteufelt wird, wenn es von Nicht-Therapeuten durchgeführt wird, was jedoch genau den selben Effekt hätte wenn es ein Therapeut macht. Das ganze würde nur dann einen Sinn machen, wenn Therapeuten gleichzeitig telepathisch und präkognitiv veranlagt wären.

Es ist also festzuhalten, dass Altersregressionen, die derart durchgeführt werden, dass man alles körperlich nocheinmal erlebt, immer eine Gefahr darstellen, wenn man keinen definierten Zustand herstellt oder "blind" in der Vergangenheit des Menschen herumsucht. Aufgrund dessen, dass Hypnose auch massive physische Auswirkungen haben kann, ist es sogar möglich, dass jemand, der eine starke Verbrennung in Trance nocheinmal miterlebt auch dieselben körperlichen Auswirkungen - bis hin zur Brandblase (Schutzfunktion des Körpers) nocheinmal erlebt.

Rückführung in frühere Leben

Eine vorgeburtliche Rückführung ist eigentlich sehr einfach zu bewerkstelligen, sofern der Proband im somnambulen Zustand (tiefe Trance) ist und das Unterbewusstsein die Erinnerung auch zulässt:

Du gehst nun zurück in der Zeit. Zurück bis Du drei Jahre alt bist. Noch weiter zurück bis Du zwei Jahre alt bist. Noch weiter zurück, bis Du nur noch ein Jahr alt bist. Du fühlst Dich vollkommen wohl und gehst noch weiter zurück. Bis zu Deiner Geburt. Und noch weiter. Weit darüber hinaus. Und Du gehst nun von ganz alleine immer weiter zurück in der Zeit. Immer weiter. Solange, bis wieder Bilder vor Deinem geistigen Auge auftauchen. Bilder, in denen Du Dich selbst wieder erkennst. Gehe nun ganz alleine zurück. Und je weiter Du zurück gehst, umso tiefer sinkst Du in diesen wunderschönen, angenehmen Zustand der Entspannung. Sobald Du Dich selbst wieder erkennst, hälst Du Deine Reise an und kannst mir laut und deutlich erzählen was Du siehst...

Wenn man während einer Rückführung vor den Zeitpunkt der Geburt geht, kann man das Phänomen erleben, dass sich die Personen in einer vollkommen anderen Umgebung wiedersehen. Esoteriker gehen davon aus, dass es sich dabei um frühere Leben handelt. Ohne dieses Thema an dieser Stelle weiter vertiefen zu wollen, habe ich jedoch die tollsten Sachen erlebt. Ich muss dazu sagen, dass Rückführungen nicht zu meiner Tagesordnung gehören. Andernfalls könnte ich mit Sicherheit auf eine Vielzahl ähnlicher Erlebnisse zurückgreifen.

Bevor ich ein paar Beispiele nenne, möchte ich nocheinmal darauf hinweisen, dass besonders die Rückführung in frühere Leben sehr gefährlich werden kann, wenn man den Probanden körperlich zurückführt. Also wenn der Proband so zurückgeführt wird, dass er das Erlebte nocheinmal mit allen Sinnen erlebt. Egal, ob es sich nun um Fiktion oder Wahrheit handelt, ist der Proband in diesem früheren Leben ja einmal gestorben. Stellen Sie sich vor, der/diejenige sieht sich im Mittelalter auf einem brennenden Scheiterhaufen stehen. Allein der Schock über diesen Vorgang genügt um ein Trauma auszulösen, so wie es von den Damen und Herren Hypnosetherapeuten immer angeprangert wird (Anmerkung: Obwohl ich schon mehrfach Therapeuten mit genau dieser Technik öffentlich im TV erlebt habe). Also muss man ganz besonders darauf achten, dass hier keine Erlebnisse (und seien es auch nur Phantasien) durchgemacht werden, die zu psychischen oder physischen Schäden führen können. So könnte ein Scheiterhaufenerlebnis nicht nur zu psychischen Schäden bis hin zum Herzanfall führen, sondern, besonders im somnambulen Zustand kann hier auch das schon einmal geschilderte Phänomen der Brandblasenbildung auftreten. Das wiederum ist eigentlich nur eine Schutzfunktion des Körpers, der sich gegen die imaginäre Verbrennung schützen möchte.

Aber nun wieder zu der Frage was es sein könnte. Reine Fantasie, oder tatsächlich Erinnerung an frühere Leben. Ohne das jetzt hier beantworten zu wollen, möchte ich aber ein paar Erlebnisse erzählen, die ich während Rückführungen in frühere Leben hatte.

Während einer der ersten Rückführungen, die ich durchführte, damals wider besseren Wissens auch noch auf die herkömmliche Art, erzählte mir der Proband (ein junger Mann), er wäre ein Earl und wohne in England. Er nannte einige Einzelheiten und das er sehr traurig sei, da er bald verheiratet werde aber die Frau gar nicht will, da er ein Mädchen aus dem normalen Volk liebt. Bis dahin ist das nichts besonderes und kann aus der Fantasie entspringen. Dann kam ich auf die Idee, ihn in seiner "Muttersprache", also Englisch, anzureden. Er antwortete mir in sehr seltsam ausgesprochenem Englisch. Es war jedoch eine sehr anregende Unterhaltung. Er sprach in sofern völlig normal, also fliessend. Nachdem ich ihn wieder in die Gegenwart zurückholte, spielte ich ihm den Tonbandmittschnitt vor. Völlig verblüfft fragte er mich wer das gesprochen hätte. Logischerweise war es seine Stimme. Aber er war sichtlich absolut entsetzt, da er nämlich nie Englisch gelernt hat! Es kommt jedoch noch besser. Als mich ein paar Monate später eine gute Bekannte besuchte, die gelernete Fremdsprachenkorrespondentin ist, fiel mir die Rückführung wieder ein und ich spielte ihr das Band vor, ohne ihr zu sagen um was es sich handelte. Sie sollte mir eigentlich nur sagen, was sie davon hält. Sie hörte sich den "Earl" an und schüttelte mit dem Kopf. Sie fragte mich ständig wer das gesprochen habe, und woher das Band sei, da es das ja gar nicht geben könne. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen englischen Dialekt handelte, so wie er im Mittelalter gesprochen wurde!

Eine weitere, ebenfalls sehr interessante Rückführung führte ich durch nachdem ich darum gebeten wurde. Die Person um die es hier geht, ist inzwischen ein sehr berühmter Künstler - ich werde den Namen selbstverständlich nicht nennen. Anfragen hierzu sind also zwecklos. Es ging darum, dass er aussergewöhnlich gut singen kann und auch ein absolutes Talent hat. Musik ist seit jeher sein Leben. Das kann jetzt selbstverständlich dazu führen, dass man sich auch bei einer Lebensrückführung erst recht sich selbst als eine entsprechende Person sieht. Das also das Unterbewußtsein versucht es möglichst recht zu machen. Tatsächlich sah er sich auch als Reinkarnation von Enrico Caruso (Italien, Anfang 20. Jh.). Das ist wie schon erwähnt noch nichts besonderes - so war ich 1996 bei einer Talkshow eingeladen, bei der Mozart, Nofretete, u.v.m. neben mir standen, bzw. Personen, die sich einbildeten der oder diejenige zu sein, sonst aber keinerlei Gemeinsamkeiten hatten. Hier war es anders. Auf mein Bitten hin zeigte er sein Können und schmetterte eine Arie - auf italienisch! Wieder zurück im "normalen Leben" sahen wir uns gemeinsam den Videofilm der Rückführung an. Er war absolut überrascht, da er selbst kein italienisch beherrscht. Die Arie war jedoch, wie sich herausstellte, korrekt gesungen. Viele Kritiker werden sagen, dass er aufgrund seiner musikalischen Talente möglicherweise die Arie aus dem Gedächtnis heraus gesungen hat. Das ist natürlich nicht von der Hand zu weisen. Dieses Beispiel soll auch keinen wissenschaftlichen Beleg für die Wiedergeburt darstellen, wie ich schon erwähnt habe.

Es kommen aber auch Erinnerungen vor, die man wohl nie belegen kann. Nämlich dann wenn sich der Proband als Tier wiedersieht. Auch das ist vorgekommen. Interessant ist dabei jedoch die Denkweise, die an den Tag gelegt wird. Entweder der-/diejenige hat plötzlich ein ungeheures Denk- und Vorstellungsvermögen, oder aber es ist doch mehr dahinter wie wir uns vorstellen können??? Auf jeden Fall waren die Berichte derart detailliert, dass man, wenn man von reiner Erfindung ausgeht, von einer wahrhaft fantastischen Fantasie ausgehen muss.

Meine Form der Rückführung im jetzigen und in frühere Leben

Ich habe es schon mehrfach angedeutet. Ich habe persönlich eine Form der Rückführung entwickelt, die als relativ ungefährlich bezeichnet werden kann. Die Gefahr bei Rückführungen ist ja insofern gegeben, da der Proband plötzlich in Situationen gerissen wird, die der Hypnotiseur nicht voraussehen kann. Das kann zu Schock oder noch schlimmeren Situationen führen. Immer wieder höre ich von Personen, dass sie zurückgeführt wurden, schreckliche Dinge erlebt haben, aber nicht weinen konnten aus irgendwelchen Gründen. Auch hat der Hypnotiseur das nicht erkannt und so war die Rückführung am Ende ein Desaster oder zumindest ein negatives Erlebnis. Das es auch anders geht, habe ich unter anderem unter den professionellen Augen von ebenfalls bekannten Hypnosetherapeuten bei PRO7 vorgeführt.
Im Prinzip ist die Sache ja ganz einfach (wie so vieles im Leben). Man muss nur dafür sorgen, dass die Person körperlich nicht von der Erinnerung betroffen ist. Ich löse das so, dass ich zunächst die Suggestion gebe von einem Vorführraum, bzw. ein Kino. In diesem Kino lasse ich dann einen Film ablaufen, der das jetzige und die früheren Leben des Probanden beinhaltet. Der Proband hat auch eine suggerierte Fernbedienung, mit der er den Film selbst steuern kann. Es hat sich herausgestellt, dass Personen, die auf diese Art rückgeführt wurden, berichten können wie sie z.B. gerade von einer Granate zerfetzt werden, ohne dass die sonst üblichen Angstzustände, usw. auftreten. Trotz allem ist es möglich Namen und Daten zu nennen. Wenn die früheren Leben auf diese Art und weise ausgelotet wurden, kann man eine körperliche Rückführung vornehmen (sofern das notwendig und sinnvoll ist). Eine Rückführung auf die "Alexander Cain - Art" ist sehr einfach:

Du befindest Dich nun in einem Kinosaal. Du fühlst Dich vollkommen wohl. Vor Dir ist eine große Filmleinwand. Du hälst eine Fernbedienung in der Hand mit der Du die Filme auf dieser Leinwand steuern kannst. Du kannst vorwärts und rückwärts spulen. Du hast auch eine "Info-Taste". Wenn Du diese Infotaste drückst, werden die Antworten auf Deine Fragen als Untertitel eingeblendet. Egal was Du siehst, Du wirst Dich zu jeder Zeit vollkommen wohl fühlen. - Vollkommen wohl. Und es wird nun ein Film ablaufen, der Dein Leben beschreibt. Du kannst diesen Film mit Deiner Fernbedienung steuern. Du kannst ihn vorwärts und rückwärts spulen und mit der Info-Taste Informationen abrufen. Egal was Du siehst, oder was in diesem Film geschieht - Du fühlst Dich zu jeder Zeit vollkommen wohl. Du spulst diesen Film nun zurück bis.... - Sage mir, wenn Du Dich selbst wieder erkennst. Du fühlst Dich vollkommen wohl und egal was in diesem Film passiert, Du befindest Dich zu jeder Zeit in diesem Kino und fühlst Dich vollkommen wohl. Du kannst alles berichten, was in diesem Film geschieht, aber Du selbst wirst zu jeder Zeit in diesem Kino sitzen...

Ich glaube jeder wird verstehen, wie diese Art der Rückführung funktioniert. Es ist eine Art, bei der der Proband fröhlich erzählen kann wie er gerade auf dem Scheiterhaufen verbrennt, während bei der klassischen Methode sogar Brandblasen auftreten können. Man kann dem Probanden auch die Erinnerung an alles suggerieren, was jedoch nur dann angebracht ist, wenn sicher ist, dass der Proband das Erlebnis auch verarbeiten kann.

Altersprogression - Zukunftschau in Hypnose

Ich beziehe mich oft auf Kurt Tepperwein. Auch in diesem Fall, da sein Buch "Die hohe Schule der Hypnose" zwar belegbar mindestens teilweise wortwörtlich aus alter Literatur abgeschrieben ist, es ist jedoch auch eines der wenigen Bücher, dass sich auch mit derartigen Dingen befasst. Es werden dort Versuche beschrieben mit der Präkognition (Vorauswissen). Wir haben auch solche Versuche mehrfach durchgeführt. Ich sage - ohne es wissenschaftlich beweisen zu können - mit Erfolg. Es wurden Dinge vorhergesagt, die nicht vorhersehbar waren, ja sogar Dinge, die absurd klangen und trotzdem eintrafen. Auf der anderen Seite wurde zum Beispiel der Terroranschlag vom 11.09.01 nicht vorhergesehen. Es handelte sich meist um persönliche Dinge. Aus diesem Grund möchte ich da auch nicht ins Detail gehen. Interessant ist jedoch wieder die Durchführung. So, wie man bei einer Rückführung nicht wissen kann was passiert ist, kann man das bei einer Altersprogression gleich zweimal nicht wissen. Also gilt wieder: Entweder Suggestionen so geben, dass nur zu positiven Geschehnissen hingeleitet wird, oder aber den Kinofilm nicht rückwärts, sondern vorwärts laufen lassen. Die Ergebnisse können selbstverständlich auch nur aus reiner Fantasie oder aus Wunschdenken bestehen, in vielen Fällen habe ich persönlich jedoch echtes Vorauswissen erlebt. Es kann sich dabei auch nicht um selbsterfüllende (suggestive) Prophezeiungen gehandelt haben, da wir in einigen Fällen gar keinen Einfluss auf den Ausgang hatten. Ein Experiment ist eine derartige Vorausschau auf alle Fälle wert. Wenn man das passende Medium hat und auch entsprechend abgesichert arbeitet, können die verblüffendsten Dinge herauskommen.

In meinem Buch "Schlaf! - Klassische Hypnose lernen" habe ich das Kapitel mit neuen Erkenntnissen auch aufgenommen.

Wolfgang Künzel (Alexander Cain®)