Schlaf! Das Buch von Alexander Cain

Das Buch von Wolfgang Künzel
Kostenloser Download!

DVD Quantenheilung / 2-Punkte-Methode lernen - ganz leicht von Wolfgang Künzel und Steffi Stange

DVD Quantenheilung

Verbrechen unter Hypnose

und an Hypnotisierten...

Um es gleich klarzustellen:

Man kann einen hypnotisierten Menschen zu allem bringen!
Auch zu Dingen, die er im "normalen" Zustand nie tun würde!

Wer das Gegenteil behauptet, hat keine Ahnung, oder er lügt bewusst. Beides ist verwerflich!

Wolfgang Künzel (Alexander Cain)

Allgemeines zum Thema Verbrechen unter Hypnose

Ich weiss, dass ich damit einen Sturm der Entrüstung seitens der Leute auslöse, die so viele Bücher gelesen haben oder von einer der einschlägigen Hypnosegesellschaften ausgebildet wurden. Leider sind es die Leute, die von TV-Redakteuren als Experten eingeladen werden, die immer wieder behaupten, dass soetwas Unsinn sei.

Auf der anderen Seite werden diejenigen, die betroffen sind, sagen: "Endlich einer, der es öffentlich macht!".

Mir persönlich sind mehrere Menschen bekannt, die behaupten unter Hypnose vergewaltigt worden zu sein. Dabei spielen weniger die Kollegen unter den Showhypnotiseuren eine Rolle, wie vielmehr Therapeuten und Mediziner. Mir ist sogar ein Fall bekannt, der den Chefarzt einer Kurklinik betrifft. Leider ist der betroffenen Frau seitens der Gerichte der Mund verboten worden, da es das ja nicht gibt. Sie dürfen dreimal raten, wer als Gutachter aufgetreten ist in dem Fall. Genau: Eine Krähe hackt der Anderen kein Auge aus und so... Aber nicht nur sexuelle Übergriffe sind möglich. Wer weiss, was eine Unterschrift alles vermag, kann sich vorstellen was damit unter Hypnose möglich ist. Kreditkartennummern wird ein Hypnotisierter genauso gern ausplaudern wie er auch selbst zum Bankschalter gehen wird um irgendwelche imaginären Reichtümer damit zu kaufen. Aber es wird auch jeder auf einen Löwen schiessen, der ihn mit Leib und Leben bedroht - selbst wenn dieser Löwe der beste Freund ist! Das habe ich schon mehrfach und auch mehrfach vor laufender Kamera vorgeführt. Reporter und Kameraleute von RTL2 (Die Redaktion) und SWR (Report aus Mainz) waren Zeugen.

Schusswaffe aus dem Fundus des SWR 
Der Hahn wird gespannt 
Unter Hypnose drückt die Dame sofort mehrfach ab...
Fotos ©2001 SWR

Aber wie kann es soetwas geben? Haben tatsächlich alle Schreiber unrecht? Nicht ganz. Eins ist richtig: Wenn ich jemandem suggeriere (gehen wir vom Extremfall aus) er solle seinen besten Freund erschiessen, wird er das wohl nicht tun. In der Regel wird er sich sofort selbst aus dem Hypnosezustand lösen und er wird sich auch an die negative Suggestion erinnern können. Anders jedoch, wenn Somnambulismus (sehr tiefer Trancezustand) eingetreten ist und entsprechende Illusionen gegeben werden. Sobald ich aus dem Freund einen hungrigen Löwe mache und aus dem Zimmer in dem sich beide befinden eine Steppenlandschaft, sowie entsprechend suggeriere, dass das Erschiessen des Löwen die einzige Chance ist um das eigene Überleben zu garantieren, sind alle Voraussetzungen erfüllt, dass der Hypnotisierte den Löwen (in diesem Fall seinen Freund) erschiesst. Diese Illusion kann auch posthypnotisch mit irgendeinem Auslöser geschehen. So stellt es kein Problem dar, jemanden per Brief, EMail oder telefonisch zu den unmöglichsten Dingen aufzufordern, die auch ausgeführt werden, sofern man die passende Illusion verwendet.

TV-Aufzeichung für RTL II - Die Redaktion
© 1996 by Alexander Cain®

Das Therapeuten und Mediziner immer wieder behaupten, dass es soetwas nicht gibt, ist leicht erklärt. Viele Mediziner wissen gar nicht, dass es einen somnambulen Zustand mit eintretender Amnesie gibt. Oft wird gelehrt, dass diese Trance-Zustände in den Bereich der Fabel gehören. Dementsprechend kann es auch keine Verbrechen unter Hypnose geben. Das ist aber nur teilweise richtig. Geht man davon aus, dass es tatsächlich keinen somnambulen Zustand gibt, ist das richtig. In leichter oder mittlerer Trancetiefe ist es tatsächlich in der Regel nicht möglich den Probanden zu unsinnigen Dingen zu bewegen oder gar zu Dingen, die er normalerweise nie tun würde. In einer sehr tiefen Trance jedoch ist der Filter "Bewusstsein" so weit eingeschränkt, dass für den Probanden negative Suggestionen ebenfalls wirksam werden können. Wichtig ist ja nur, dass die Suggestion ohne Widerspruch durch das Bewusstsein an das Unterbewusstsein gelangt. Dort wird sie ausgeführt. Genau wie der Computer ohne Wenn und Aber die Festplatte formatiert, wenn ihm der entsprechende Code zur Ausführung in den Speicher geladen wird. Die CPU eines Rechners überprüft auch nicht den Sinn oder Unsinn der Befehle - das tut das Betriebssystem. Wenn man das umgeht, ist ebenfalls alles möglich - bis hin zum Hardwareschaden! Es klingt zwar paradox, aber in dieser Hinsicht ist der Mensch und der Computer vergleichbar.

Es stellt also demnach für einen gewieften Hypnotiseur kein Problem dar, Menschen gegen ihren Willen zu Dingen zu bringen, die sie im "normalen" Zustand nie tun würden. Würde sich einmal eine TV-Redaktion bereit erklären mitzumachen, ich würde (sofern das mit Staatsanwaltschaft und Bank abgesprochen ist) gerne einmal zeigen, wie man jemanden von der Straße dazu bringt eine Bank zu überfallen. Nicht dass ich das jemals getestet hätte, aber ich bin mir 100% sicher, dass jemand, der meint er wäre Schauspieler im "Tatort" oder sonst einer Krimisendung, mit wachsender Begeisterung unter Hypnose eine Bank überfallen wüde.

Unterschrift unter Hypnose

Eine der leichtesten Übungen ist es, jemanden unter Hypnose zu einer Unterschrift zu bewegen. Vor laufender Kamera (RTL II) hat ein Proband zum Beispiel einen Wechsel über 1.000.000 DM unterschrieben (ca. 500.000 Euro). Die Möglichkeiten beginnen bei einer sugerierten Autogrammstunde bis hin zu "Du unterschreibst hier eine Quittung über den Erhalt von ... *irgendwas*" Wenn es sich dabei um ebensolche Dinge wie Kaufvertrag, Wechsel, o.ä. handelt, kann das für den Hypnotisierten sehr üble Folgen nach sich ziehen, denn auch jeder Graphologe wird die Echtheit der Unterschrift bestätigen. Wenn man vieleicht *zufällig* noch einen Videofilm darüber besitzt hat der Hypnotisierte schon gleich gar keine Chance mehr.

Vergewaltigung unter Hypnose

Vergewaltigung ist ein Verbrechen. Auch unter Hypnose. Da einer Frau im Falle des Falles sowieso mehr geglaubt wird wie dem Mann, wird man also Vergewaltigung auch unter Hypnose bestrafen? Denkste! Der Hypnotiseur wird bei einem Vergewaltigungsdelikt natürlich nicht so diletantisch vorgehen wie Otto Normalvergewaltiger. Der Hypnotiseur hat die Macht der Suggestion. Und diese Macht richtig eingesetzt, macht aus dem Hypnotiseur entweder den Traummann oder sonst eine begehrenswerte Person. Die Hypnotisierte wird also dem Verlangen des Hypnotiseurs quasi freiwillig nachgeben und mit wachsender Begeisterung den Beischlaf vollziehen. Die sonst üblichen Vergewaltigungsanzeichen wie Verletzungen im Genitalbereich, etc. wird es in dem Fall wohl nicht geben, da das Opfer ja tatsächlich "freiwillig" mitgemacht hat. Wenn der Hypnotiseur zusätzlich noch eine Amnesie suggeriert, kann sich das Opfer nicht einmal mehr daran erinnern jemals mit dem Hypnotiseur Sex gehabt zu haben.

Es sei dazu gesagt, dass diese Amnesie nicht immer ein Leben lang anhält! Also, Herren Vergewaltiger: Soooo einfach habt ihr es trotzdem nicht! Auch wenn nach der langen Zeit eine Anzeige wohl keinen Sinn mehr hat.

Vermögensdelikte unter Hypnose

Ebenfalls sehr einfach ist es, jemanden um sein Hab und Gut zu bringen. Genauso begeistert wie die Frau Sex mit ihrem Traummann hat, wird Mann sein Geld für etwas ausgeben, dass er suggestiv bedingt plötzlich dringend benötigt. Zu Demonstrationszwecken verkaufe ich den Probanden ab und zu eine Klobürste. Hierfür habe ich schon BMWs, Häuser, komplette Geldbörsen, EC-Karten, etc. erhalten. Die Suggestion war ganz einfach: "Ich halte die Klobürste in den Händen, die Du schon jahrelang suchst. Diese Klobürste ist ungeheuer wertvoll...". Das Ende vom Lied ist ein total überraschter Proband, wenn man die Hypnose aufhebt...

Mord oder Selbstmord unter Hypnose

Wie oben bereits beschrieben, ist es im somnambulen Zustand möglich, Halluzinationen zu erzeugen. Mittels dieser Halluzinationen wiederum ist es für einen skrupellosen Menschen, oder auch eine skrupellose Gesellschaft möglich den perfekten Mord oder Selbstmord zu initiieren. Wenn aus Gift leckerer Saft wird, oder ein Hypnose-Auslöser bei 180 Sachen auf der Autobahn gegeben wird (selbst die Tachonadel kann als Auslöser fungieren), ist kein Beweis eines Fremdverschuldens mehr möglich. Ich möchte hier nicht noch näher auf das Thema eingehen. Ich denke jedoch, dass es verständlich genug ist. Es wird nun wirklich Zeit, dass die Gerichte und Staatsanwälte diese Möglichkeiten einkalkulieren.

Auszüge aus alter Literatur:

Auszug aus: "Die geheimen Mächte der Hypnose und Suggestion" von Dr. Evans Gordon, Dresden, Rudolphsche Verlagsbuchhandlung (1921):

"Im Strafrecht hat die Hypnose ebenfalls eine vielfältige Bedeutung gewonnen.
Zunächst ist zu bemerken, dass natürlich aus einer mit Einwilligung vorgenommenen Hypnose keinerlei strafrechtliche Folgen abgeleitet werden können, es müsse denn gerade ein erheblicher Kunstfehler im Sinne des § 230 des Strafgesetzbuches vorliegen, der eine dauernde Schädigung nach sich zog. Aber auch dann ist noch zweifelhaft, ob in diesem Falle eine strafrechtliche Ahndung eintreten kann. Eine Hypnose ohne Einwilligung kann zunächst als eine Freiheitsberaubung im Sinne des §239 des St.-G.-B. betrachtet werden, ist aber, wie auch aus unserer ganzen Darlegung hervorgeht, nur in dem sehr seltenen Falle denkbar, wo es sich um eine plötzliche Hypnose, erzielt durch jähe Überraschung handelt. Mehr schon ins Gebiet des Wirklichen kommen wir, wenn wir die Hypnose in Verbindung mit den § 176 Abs. 2 erwähnen, der vom Mißbrauch weiblicher Personen in einem willenlosen Zustande handelt. Vorgekommen sind wohl ganz vereinzelt solche Fälle, aber es bleibt sehr zu bedenken, daß weitüberwiegend die Angaben der betreffenden weiblichen Personen mit Recht nur mit größtem Mißtrauen aufzunehmen sind, weil Hysterie, Sinnestäuschung, Halluzinationen diesen Personen oft Vorgänge als geschehen erscheinen lassen, die in Wirklichkeit gar nicht geschehen sind. Jedenfalls geht aus der Möglichkeit, solchen Beschuldigungen ausgesetzt zu sein, die Verpflichtung hervor, niemals Hypnose an weiblichen Personen ohne das Beisein Dritter vorzunehmen.

Für den Strafrichter kommt auch die Möglichkeit in Betracht, daß ein Geständnis im hypnotischen Zustand (auf Autosuggestion beruhend) abgegeben ist, daß gar nicht der Wirklichkeit entspricht. Wir haben da sogar einen Fall eines Justizmordes, wo ein Angeklagter unterm Einfluß solcher Autohypnose einen Mord zugestand, den er in Wirklichkeit nicht begangen hatte. Bei seinem später eintretenden Klarheitszustand nahm man die natürlich erfolgende Ableugnung der Tat als Simulation und so wurde der Unglückliche gehängt. - ...."

Auszug aus "Hypnose und Suggestion Wunder - Macht - Verbrechen" von Professor Dr. Otto Gramzow, Falken-Verlag Erich Sicker, Berlin-Schildow (ca. 1933):

IX. Hypnose und Verbrechen

"Daß Hypnose und Verbrechen in bestimmten Verhältnissen miteinander verbunden sein können, keuchtet ohne weiteres ein. Drei Verhältnisse heben sich heraus, die aber manchmal ineinander übergreifen. Das erste Verhältnis als Verbrechen an Hypnotisierten zu bezeichnen. Hier kommen Sittlichkeitsverbrechen in Betracht, die fast ausschließlich von Laienhypnotiseuren an hypnotisierten weiblichen Personen begangen wurden. Der Heilmagnetiseur Szynsti brachte ein beschränktes Fräulein z.B. dazu, mit ihm in intime Beziehungen zu treten. Durch eine Scheintrauung, die er durch seinen Bekannten Martalski vornehmen ließ, fesselte er das Mädchen noch mehr an sich. Im Dezember 1894 wurde der Prozeß gegen Szynsti in München verhandelt. Vier Gutachter waren hinzugezogen. Grashey, v. Schrenk-Notzing und Preyer waren der Meinung, daß Szynsti die Liebe des Mädchens hypnotisch hervorgerufen habe, indem er ihm während der Hypnose erklärte, daß er es liebe. Hirt dagegen meinte, daß der Hypnose hier wohl nur geringe Bedeutung zukomme. Nach dem gesamten Tatbestand muß man zu der Ansicht kommen, daß es sich um normale Liebe mit starkem sexuellem Untergrunde bei dem Mädchen handelte. Vielleicht hat Szynsti später diese Liebe durch Suggestion verstärkt. Ihm lag ja hauptsächlich daran, das Vermögen des Mädchens in seine Hände zu bekommen. Das Gericht verneinte das Vorliegen von Hypnose, sondern verurteilte Szynsti wegen der Scheintrauung usw. zu 3 Jahren Gefängnis. - Der Heilkundige Castellan beeinflußte ein Mädchen suggestiv so, daß es in den Zustand der Willenlosigkeit geriet. Er schleppte es dann in ein anderes Zimmer und verging sich an ihm. Sie hatte zwar eine Empfindung von dem, was in ihr vorging, konnte sich aber nicht rühren und auch nicht rufen oder schreien. - Von Schrenk-Notzing berichtet einen ähnlichen Fall. Ein Naturheilkundiger hatte ein junges Mädchen zu Heilzwecken hypnotisiert. Nach dem Erwachen befand sie sich in einer ihr sonst unbekannten Aufregung , so daß sie Böses ahnte. Eine Erinnerung an das mit ihr vorgenommene hatte sie nicht. Sie ging zu v. Schrenk-Notzing, um von ihm Aufschluß über ihren Zustand zu erhalten. Er versetzte sie in eine neue Hypnose. Da kam ihr die Erinnerung an die Vorgänge, deren Opfer sie geworden war. - Solche Fälle müssen jede weibliche Person zu größter Vorsicht mahnen. Jedenfalls sollte jede verlangen, daß bei der Hypnose ein einwandfreier Dritter, etwa ein Verwandter oder Angehöriger, anwesend sei. Eienn ganz schlimmen Fall berichtet Dr. med. Ludwig Mayer, Heidelberg, in seinem Buch 'Das Verbrechen in Hypnose' (J. F. Lehmanns Verlag, München). Die 17-jährige Alice E. fuhr im Jahre 1927 nach Heidelberg, um sich wegen eines Magenleidens in ärztliche Behandlung zu begeben. Im Abteil lernte sie einen jungen Mann kennen, dem sie Mitteilung über den Zweck ihrer Reise machte. Diese Mann stellte sich ihr als ein Arzt Dr. Bergen vor. In Wirklichkeit war er ein gewisser W., der aber hinlängliche Kenntnisse über Hypnose besaß. Durch hypnotische Experimente brachte er Alice E. in eine solche Abhängigkeit, daß er sie sieben Jahre hindurch in sexueller und pekuniärer Beziehung rücksichtslos ausnutzen konnte. 1932 verheiratete sich Alice E. Ihrem Mann kam die fortgesetzte ärtztliche Behandlung verdächtig vor und er verlangte energisch Aufklärung. Da machte der angebliche Dr. Bergen den Versuch, ihn durch Alice E. beseitigen zu lassen. Die Frau unternahm im hypnotischen Auftrag des Bergen in wenigen Monaten vier Mordversuche an ihrem Gatten, die nur zufällig nicht zum Ziele führten. Schließlich wurde der angebliche Bergen verhaftet und zu zehn Jahren Zuchthaus verurteilt.
Der Fall der Alice E. zeigt bereits das zweite Verhältnis zwischen Hypnose und Verbrechen: Der Verbrecher benutzt Hypnotisierte als Werkzeuge.

...to be continued!

Wenn Sie selbst Betroffener sind, oder Leute kennen, die mittels Hypnose geschädigt wurden, melden Sie sich bitte bei mir! Alle Angaben werden streng vertraulich behandelt! -> EMail

Sollte der Eindruck entstanden sein, dass hier nur die Herren der Schöpfung angesprochen werden, so möchte ich darauf hinweisen, dass Selbiges natürlich auch für die Damen gilt. Besonders im therapeutischen Bereich sind auch viele Hypnotiseurinnen tätig. Vielen Dank an Hans-Peter Zimmermann für den Hinweis! ;-) Im Duden ist die Hypnotiseurin meines Wissens jedoch noch nicht verewigt...

Italien jagt Hypnose-Dieb

Seit dem 22.03.08 und bis heute am 25.03.2008 ging eine Meldung durch die Presse: Hypnotiseur räumt Ladenkasse aus... (siehe ORF.at oder BILD.de, bzw. Videobericht bei RTL). Es geht um einen Mann, der anscheinend einer Kassiererin etwas zuflüstert, sie die Kasse öffnet, er die Kasse ausräumt und sie sich an nichts erinnern kann. Der Diebstahl ist erst am Abend bei der Abrechnung entdeckt worden. Anscheinend hatte der Dieb noch eine Komplizin, die andere Personen ablenkte. Durch die Presse gingen nun die Aussagen der sogenannten "Spezialisten". Plötzlich ist Blitzhypnose eine Selbstverständlichkeit und natürlich kann es sich so zugetragen haben, dass der Dieb nach dem Motto "Schau mir in die Augen, Kleines!" mal nebenbei in die Kasse langen kann mit anschließender Amnesie der Kassiererin. Nun, wenn ich meine doch bereits über 20-jährige Erfahrung mit dem Somnambulismus zu Rate ziehe, halte ich diese von den "Spezialisten" propagierte Variante für die Unwahrscheinlichste. Bitte, ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen! Solange das jedoch noch nicht geschehen ist, sehe ich folgende Variante für die Wahrscheinlichste (wenn die Angelegenheit nicht gestellt war):

  • Hypnotiseur trifft die Frau - irgendwie, evtl. in der Kneipe oder sonst wo.
  • Der Hypnotiseur hypnotisiert die Frau und stellt fest, dass sie sehr schnell sehr tief in Hypnose geht (Somnambulismus).
  • Der Hypnotiseur erfährt, dass sie Kassiererin in einem Supermarkt ist und fasst einen (doofen, sofern er sich tatsächlich selbst filmen ließ) Plan.
  • Der Hypnotiseur setzt einen posthypnotischen Anker (das kann jeder Hypnotiseur, der klassische Hypnose beherrscht).
  • Der Hypnotiseur geht an die Kasse und löst die Hypnose mit dem vorher festgelegten Anker aus.
  • Die Kassiererin öffnet die Kasse, er bedient sich und verschwindet.
  • Die Kasserin schließt die Kasse. Damit wird posthypnotisch die Hypnose aufgehoben. Aufgrund des somnambulen Zustands ist eine Amnesie eingetreten.

Nun, wenn der Hypnotiseur nicht extrem weit gedacht hat und das glaube ich nicht, wenn ich die stümperhafte Durchführung ansehe, kann die Erinnerung der bestohlenen Kassiererin durch Hypnose jederzeit wieder aktiviert werden. Vielleicht findet sich ja jemand, der das den italienischen Behörden steckt... Italienisch sprechende Hypnotiseure haben wir im Angebot! ;-)

Hier eine Pressemitteilung zum Thema Hypnose-Dieb in Italien

Sex unter Hypnose - "Lebensberater" freigesprochen

Am 19.05.2011 ging wieder ein Fall durch die Presse, der bezeichnend ist: "Sex unter Hypnose - "Lebensberater" freigesprochen". Sofern der Link noch funktioniert (ansonsten hilft Google sicher weiter mit den Stichworten: Hypnose Sex Lebensberater freigesprochen Bocholt). Nicht das ich das Urteil jetzt werten möchte. Ich war nicht dabei und ich kann mir zum Hergang kein Urteil bilden. Doch kann ich mir sehr gut ein Urteil zu dem Gutachter bilden. Dieser ist ein Schlechtachter und kein Gutachter. In Pseudowissenschaftlicher Manier, ähnlich wie GWUP, die erklären es sei alles nur Trick, nur weil man etwas als Trick nachzumachen ist, so weiß dieser Gutachter, dass Verbrechen an Hypnotisierten in dieser Form nicht möglich sind. Oh du armselige! Der Richter scheint der Sache ja nicht besonders getraut zu haben und der Rest ist ein Schildbürgerstreich! Insbesondere bemerkt man auch wieder, dass Journalisten nichts außer Journalismus können. Warum steht das Wort "Lebensberater" in Anführungszeichen? Wieso heisst es "selbsternannter"? Gibt es denn einen staatlich geprüften Lebensberater? Oder suggeriert der Journalist dem Dummbürger wieder etwas?

Wolfgang Künzel (Alexander Cain®)